Europäische Politik
Publikationen

Sie finden hier unsere Empfehlungen mit kurzer Beschreibung und Downloadlink.

Das gesamte Angebot des EU-bookshops finden Sie hier:

https://publications.europa.eu/de/home

Europäisches Parlament - Bürgerhandbuch (9. Wahlperiode 2019 – 2024)

Mehr als 200 Millionen Bürger*innen aus 28 Ländern haben im Mai 2019 ihre Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament, der einzigen direkt gewählten europäischen Institution abgegeben – gut 50 % der wahlberechtigten Bevölkerung.

In dieser Publikation finden Sie eine Kurzvorstellung aller 96 deutschen Abgeordneten des Europäischen Parlaments, Informationen zum Gesetzgebungsverfahren, zu den Ausschüssen und den Gremien für Kontakte mit Drittländern.

Download

  

Politische Leitlinien der neuen Europäischen Kommission (Redemanuskripte von Frau von der Leyen)

In diesem Heft sind drei verschiedene Reden der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission, Frau Ursula von der Leyen, abgedruckt. In einer Rede stellt sich Frau von der Leyen als Kandidatin für das Amt der Präsidentin zur Eröffnung der Plenartagung des Europäischen Parlaments vor, die zweite Rede hält sie vor dem Plenum des Europäischen Parlaments als gewählte Präsidentin. In einer dritten Rede stellt Frau von der Leyen den Abgeordneten des Europäischen Parlaments ihre politischen Leitlinien „Eine Union, die mehr erreichen will – meine Agenda für Europa“ für die Arbeit der künftigen Europäischen Kommission 2019 – 2024 vor. 

Auf einem beigelegten Schaubild sind zusätzlich die 26 Kommissar*innen mit ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen abgebildet.

Download

Leitfaden zur Europäischen Bürgerinitiative: Gestalten Sie die Europäische Union mit!

Mit der Europäischen Bürgerinitiative können Sie sich als EU-Bürger*innen in die EU-Politik einmischen und Themen auf die europäische Tagesordnung setzen, die Ihnen am Herzen liegen.

Eine Europäische Bürgerinitiative bringt Menschen aus verschiedenen EU-Ländern zusammen, indem sie Unterschriften sammeln und die Europäische Kommission somit auffordern, neue Gesetze in Bereichen vorzuschlagen, die ihnen besonders wichtig sind. 

Download

Kinderrechte in der EU – Unterstützung für alle

Alle EU-Mitgliedstaaten sind an das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (Kinderrechtskonvention) und die Charta der Grundrechte der Europäischen Union gebunden, die mit Artikel 24 auch die Rechte von Kindern verankert.

Diese Broschüre zeigt, was die Europäische Agentur für Grundrechte zu diesem Thema in Europa tut. Sie präsentiert einschlägige Berichte und praktische Tools und kann Ihnen somit als Quelle und Referenz für Ihre Arbeit zur Wahrung der Kinderrechte dienen.

Download

Die Charta der Grundrechte der Europäischen Union

Seit 2000 verfügt die Europäische Union (EU) über eine eigene Menschenrechtskonvention – die Charta der Grundrechte. Sie wurde 2009 rechtsverbindlich und ist gleichrangig mit den EU-Verträgen.

Die Charta enthält neben zivilgesellschaftlichen und politischen Rechten auch ökonomische, soziale und kulturelle Rechte. Hierbei spielen nationale Behörden, wie beispielsweise die Justizbehörden, die Strafverfolgungsbehörden und die Verwaltungen, bei der konkreten Durchsetzung der in der Charta verankerten Rechte und Freiheiten eine Schlüsselrolle. 

Das Jahr 2019 brachte beim Schutz der Grundrechte sowohl Fortschritte als auch Rückschritte. In ihrem Grundrechtebericht 2020 untersucht die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) wichtige Entwicklungen auf diesem Gebiet und zeigt Erfolge und auch Bereiche auf, in denen es immer noch Probleme gibt. Darüber hinaus formuliert die FRA ihre Stellungsnahmen zu den wichtigsten Entwicklungen in den verschiedenen Themenbereichen auf.

Sie können den vollständigen Grundrechtebericht 2020 und weitere Veröffentlichungen der FRA downloaden. 

Download

Öffnungszeiten:

Das EDIC-Besucherzentrum ist unter Einhaltung der geltenden Abstands-

und Hygieneregelungen geöffnet.

Mo., Mi., Do., Fr.: 10.00 - 18.00 Uhr

Hardenbergstraße 22-24

10623 Berlin

Das EDIC Berlin wird gefördert von der Europäischen Kommission

und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.