25.06.2018 | EU Türkei nach der Wahl Zukunftswerkstatt


16-18 und 18:30 bis 20:30 Uhr

Berlin ist die Stadt außerhalb der Türkei mit der größten türkisch-stämmigen Bevölkerung. 98.000 türkische Staatsbürger_innen und fast 100.000 Deutsche mit türkischen Wurzeln leben in Berlin. Die Zukunftswerkstatt zeigt, wie eng die Beziehungen der EU zur Türkei geworden sind, welche Auswirkungen dies auf Menschen türkischer Wurzeln in Berlin hat und wie die Spannungen im Verhältnis der Türkei zur EU in den letzten Jahren aufgetreten sind einzuordnen sind.

Im Rahmen des Werkshops werden auch Medienberichte aus Deutschland und aus der Türkei zu den Beziehungen kritisch analysiert.

Die Teilnehmenden entwickeln Ideen, das Interesse an EU Themen unter den Berliner_innen türkischer Herkunft zu vertiefen.

Die Veranstaltungsdidaktik orientiert sich als Tagesveranstaltung an dem Ablauf einer Zukunftskonferenz mit Phasen zu Ist-Stand, Perspektiven und Umsetzungsstrategien.

Im ersten Teil erhalten die Teilnehmenden Informationen über den aktuellen Stand der türkisch-europäischen Beziehungen. Sie Erfahren welchen Chancen die EU Menschen mit familiären Bindungen in die Türkei bietet. Sie setzen sich mit Strategien auseinander, wie die Diskussion über die EU in den türkisch-sprachigen Communities Berlins versachlicht und intensiviert werden können. Sie entwickeln eigene Zukunftsvorstellungen zum Verhältnis EU-Türkei und wie diese umgesetzt werden können.

Im zweiten Teil werden Experten die Ergebnisse der Parlamentswahlen in der Türkei am Tag zuvor interpretieren und fragen, welche Perspektiven sich aus dem Wahlergebnis für das verhältnis EU –Türkei ergeben.


Öffnungszeiten:

Das EDIC-Besucherzentrum ist unter Einhaltung der geltenden Abstands-

und Hygieneregelungen geöffnet.

Mo., Mi., Do., Fr.: 10.00 - 18.00 Uhr

Hardenbergstraße 22-24

10623 Berlin

Das EDIC Berlin wird gefördert von der Europäischen Kommission

und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.