Europäisches Solidaritätskorps: Start der Projektrunde für 2020


Die Europäische Kommission hat am 11.11.2019 ihre Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für das Europäische Solidaritätskorps (ESK) 2020 veröffentlicht. Für die Unterstützung von Solidaritätsmaßnahmen für junge Menschen im Jahr 2020 stehen voraussichtlich 117 Mio. Euro zur Verfügung. Das ESK schafft Möglichkeiten für junge Menschen, an Freiwilligenprojekten oder Beschäftigungsprojekten in ihrem eigenen Land oder im Ausland teilzunehmen, die Gemeinschaften und Menschen in ganz Europa zugutekommen. Aus Deutschland haben sich nach Angaben der KOM bislang 11.931 Interessenten registriert (Stand Oktober 2019).


Alle Informationen finden Sie auf der Webseite des Europäischen Solidaritätskorps


Angesprochen sind hier Organisationen und Träger, die Unterstützung von engagierten Jugendlichen bei der Umsetzung Ihrer Projekte gebrauchen können, z.B. Kommunen, Jugendzentren, Sportvereine, Gemeinden, Jugendverbände und -einrichtungen, nicht formale Bildungseinrichtungen oder gemeinnützige Unternehmen.


Über das Europäische Solidaritätskorps können Organisationen und Träger junge Menschen aus ganz Europa für Projekte gewinnen - als Freiwillige, Praktikanten oder junge Mitarbeiter. Durch die Aufnahme junger Menschen in den Organisationen können neue Impulse für Ihre Arbeit gegeben werden und der interkulturelle Austausch vor Ort gefördert werden.


Alle Organisationen, die sich am Europäischen Solidaritätskorps (ESK) beteiligen möchten, müssen sich zuvor akkreditieren lassen. Nach bestandener Akkreditierung erhalten sie ein Qualitätssiegel.

Das Qualitätssiegel ist u.a. die Voraussetzung für eine Antragstellung und eröffnet den Zugang zum PASS-Tool auf dem Europäischen Jugendportal.

(Quelle: Webseite Europäisches Solidaritätskorps)


Mehr Informationen zur Akkreditierung finden Sie in diesem Webinar


Öffnungszeiten:

Das EDIC-Besucherzentrum ist unter Einhaltung der geltenden Abstands-

und Hygieneregelungen geöffnet.

Mo., Mi., Do., Fr.: 10.00 - 18.00 Uhr

Hardenbergstraße 22-24

10623 Berlin

Das EDIC Berlin wird gefördert von der Europäischen Kommission

und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.