>   Archiv
>   Veranstaltungen 2020
Vortrag | PDF
"Bürger/innenbeteiligung in der EU"

Nachdem eine Informationsveranstaltung von Jonthan Weide (Junge Europäische Föderalisten) zum Thema Bürgerbeteiligung in der EU aufgrund der Covid-19 Krise leider ausfallen musste, finden Sie die wesentlichen Punkte des Vortrages hier nun als Text.

Diskussion | Video  - 27.10.2020
"Die EU und Afrika - Handel oder Hilfe?"

Im März 2020 stellte die EU-Kommission eine neue Strategie mit Afrika vor. Die Nachbarkontinente sind zur Lösung gemeinsamer Probleme aufeinander angewiesen. Der für Oktober 2020 geplante EU-Afrika Gipfel in Brüssel musste wegen der Pandemie in das kommende Jahr verschoben werden. Wir diskutieren den Stand der EU-Afrika Beziehungen.

Die Beziehungen der EU zur Afrikanischen Union werden oft als asymmetrisch wahrgenommen. Belastet durch koloniale Vergangenheit und lange dominiert von Verschuldung und Entwicklungshilfe stehen heute fairer Handel und Kooperation auf der Agenda. Ist dies nur ein neues Wording oder eine neue Strategie? Darüber diskutierten wir mit dem Politikberater Abdou Rahime Diallo und Khadi Camara, Managerin des „Indeed Africa! Young Business Network des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft.

Die Diskussion ist auf dem Youtube Kanal der Berliner Landeszentrale für politische Bildung abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=6kgmccwMgis

Diskussion - 21.10.2020
"Jugendbeteiligung in Georgien und Deutschland" - mit Polis 180

Georgien ist durch die Östliche Partnerschaft mit der EU verbunden. Der Verein Polis 180 e.V., ein Grassroots-Thinktank aus Berlin, fragte gemeinsam mit georgiuschen Partnern im Vorfeld der Parlamentswahlen in Georgien, welche Erwartungen junge Menschen an die Politik haben.

Die Ergebnisse wurden im EDIC Berlin vorgestellt und mit aus Georgien digital zugeschalteten Gästen diskutiert.

Die Veranstaltung ist  hier  auf der Webseite von Polis 180 dokumentiert.

Diskussion | Video  - 13.10.2020
"Das polnische Berlin: Die neuen Vorzeige-Europäer?"

55.000 Personen mit polnischer Staatsbürgerschaft leben in Berlin. Dazu kommen Menschen polnischer Herkunft mit deutscher Staatsbürgerschaft. Das Polnische gehört zur Berliner Sprachenmischung, aber wo wird das polnische Berlin sichtbar? Haben wir alte Klischees im Kopf wenn wir neuen Vorzeige-Europäern begegnen?

Podiumsgast Ewa Maria Slaska ist Journalistin. Sie kam in den 80er Jahren nach Deutschland und berichtete von den Schwierigkeiten, die sie und viele ihrer Generation hatten, beruflich Fuß zu fassen. Karol Kasierski wuchs in den 80er Jahren in Deutschland auf. Heute betreibt er in Mitte das Tak Tak Polish Deli und bringt polnische Piroggen an das Berliner Publikum. Seit Polen als Reiseland etabliert ist, fällt es auch leichter polnische Küche in Deutschland anzubieten. 

Katarina Niewiedzial die Beauftragte des Senats für Integration und Migration hofft, dass Berliner/innen mit polnischen Wurzeln ihre Erfahrungen an andere Migranten weiter geben, die heute nach Berlin kommen. Das Gespräch moderierte Marta Neüff, die Vorsitzenden des Polnischen Sozialrates in Berlin, der gemeinsam mit EDIC Berlin zur Diskussion eingeladen hatte. 

Die Diskussion ist auf dem Youtube Kanal der Berliner Landeszentrale für politische Bildung abrufbar:

https://www.youtube.com/watch?v=ttM2bIzd7sA

Kooperation | Projekt - 15.09./06. und 07.10./05.11.2020
"MITbestimmt"

Das Europäische Solidaritätskorps ermöglicht es jungen Menschen Erfahrungen in anderen EU-Staaten zu sammeln. In mehreren Workshops und Seminaren online und im FEZ Berlin wurden Erfahrungen des ESK und Möglichkeiten der Jugendbeteiligung diskutiert. EDIC Berlin gehörte neben dem FEZ Berlin, der Europaberatung Berlin, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und dem Jugenddemokratiefonds zu den Kooperationspartnern.

https://www.europaberatung-berlin.eu/mitbestimmt

Diskussion | Vortrag | Workshop  - 15.09.2020
"Wie demokratisch ist die EU?" - Tag der Demokratie

Zum Tag der Demokratie diskutierten wir mit dem Politikwissenschaftler Dr. Uli Brückner (Stanford University und FU Berlin) wie es um die Demokratie in der EU steht. Dabei ging es nicht nur um eingeschränkte Rechtsstaatlichkeit in einzelnen Mitgliedsstaaten, sondern auch um die Union als Ganzes und die schwierige Balance von intergoverment Entscheidungen und gemeinsamer Souveränität der EU. 

Das Thema Demokratie in der EU stand auch im Fokus eines Vortrags des EDIC Berlin beim Gemeindenachmittag der Charlottenburger Epiphaniengemeinde. „Wieviel Demokratie braucht die EU?“ wurde dort gefragt. Ein Workshop des EDIC Berlin im Sonntagsprogramm der Amerika Gedenkbibliothek am 13.09. stand ebenfalls im Kontext des Tages der Demokratie.

Seminar  - 04.02.2020
"Europa vermitteln" - für Pädagoginnen und Pädagogen

Wie können wir Kindern und Jugendlichen erklären, was die Europäische Union ist und was Entscheidungen in der EU mit ihrem Alltag zu tun haben? Das EDIC Berlin empfiehlt die Freude an nutzlosem Wissen für die europapolitische Bildung einzusetzen und Alltagsrelevanz zu verdeutlichen. Berlin bietet zahlreiche Lernorte und Materialien dafür. Am 04.02.2020 konnten wir dies mit angehenden Politiklehrkräften am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin diskutieren, am 20.02. mit Pädagoginnen und Pädagogen der Staatlichen Europa Schulen Berlin in der Aziz-Nesin-Grundschule und am 28.05. (online) mit angehenden Geographielehrkräften von der HU Berlin.

Seminar  - 29.01.2020
"Wie funktioniert die EU?"

In diesem Einsteigerseminar erfahren Interessierte mit und ohne Vorkenntnisse, wie die Institutionen der EU arbeiten, welche Beteiligungsmöglichkeiten wir als Bürgerinnen und Bürger haben und wo man sich in Berlin weiter informieren und engagieren kann, wenn es um Europapolitik geht. Wegen der Corona-Pandemie mussten viele Termine 2020 abgesagt werden.

Das Seminar konnte am 17.06. unter Einhaltung der Hygieneauflagen erneut durchgeführt werden.

 

Inhalte des Seminars finden sich in zwei Erklärfilmen, die auf dem Youtube Kanal des EDIC Berlin zu finden sind: zu den Institutionen: https://www.youtube.com/watch?v=uU5ks-g3X6A und zu den Beteiligungsmöglichkeiten: https://www.youtube.com/watch?v=3Xv0fpiWuRk

Podiumsdiskussion - 21.01.2020
"Teile und herrsche: Europa im Kampf gegen Falschinformation"

Gemeinsam mit der Europäischen Akademie Berlin und der Friedrich Naumann Stiftung diskutierte EDIC Berlin was die Europäische Union der Verbreitung von Falschinformationen entgegensetzen kann.

Drei Podiumsgäste diskutierten mit dem Publikum: 

Charlotte Carnehl ist bei den „Lie Detectors“ aktiv, die in Belgien, Deutschland und Österreich in Schulen Medienkompetenz vermitteln.

Ann Cathrin Riedel setzt sich mit ihrem Verein LOAD e.V. für digitale Selbstbestimmung ein. Alexander Sängerlaub leitet in der Stiftung Neue Verantwortung den Bereich „Stärkung digitaler Öffentlichkeit.

Einig waren sich die Gäste, dass Medienbildung und Stärkung der Medienkompetenz wichtig sind. Kontrovers diskutiert wurde, wie stark digitale Medien reguliert werden sollten, um die Verbreitung von Falschmeldungen zu vermeiden.

Öffnungszeiten

Das EDIC-Besucherzentrum ist zur Buch- und Materialausgabe nach Anmeldung wieder zugänglich.

Weitere Informationen

Kontakt

Hardenbergstraße 22-24

10623 Berlin

edic@berlin.de

Das EDIC Berlin wird gefördert von der Europäischen Kommission 

und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.